+49 621 72 49 00 93 info@dia-ma.de

Gelber Diamant

Sie sind in der farbigen Reihe der Diamanten am häufigsten vertreten. Die meisten Diamanten enthalten naturbedingt durch die Einlagerung von Stickstoff im Kohlengitter den gelben Farbton.

Hier gibt es jedoch sehr große Unterschiede. Diamanten mit einem sehr starken und intensiven Gelbton sind wiederum sehr selten und dadurch wertvoll.

Der sogenannte „Florentiner“ mit 127,37 Karat ist so ein wertvoller Diamant. Leider ist dieser schöne Diamant seit den 20er Jahren nicht mehr auffindbar.

Der „Tiffany“ Diamant ( Audrey Hepburn trug den traumhaft schönen Stein bei dem Film „Frühstück bei Tiffany „) mit 228,54 Karat.

Fundorte: Südafrika, Russland, Brasilien, Indien

 

Grüner Diamant

Genau kann man die Farbentwicklung nicht erklären. Möglicherweise ist die natürliche nukleare Strahlung der Hauptgrund. Der Diamant absorbiert magentafarbenes Licht und lässt den Stein dadurch grün schimmern.

„Der grüne Dresden“ ist vermutlich der größte grüne Diamant mit einem Gewicht von 41,0 Karat.

Fundort: Indien

 

Blauer Diamant

Die Anteile an Bor verleihen dem Diamanten die blaue Farbe.

 Umso mehr von dem Halbmetall Bor im Kristallgitter des Diamanten enthalten ist, umso intensiver kommt der blaue Farbton zum Vorschein.

Einer der bekanntesten unter den blauen Diamanten ist der „Blue Hope“ Diamant mit 45,52 Karat. Dieser wurde im 17.Jahrhundert in Indien endeckt.

 

Fundort: Australien, Süd Afrika

 

Pinker Diamant

 

Die Farben entstehen durch die Deformation des Kristallgitters sowie durch den hohen Druck und den hohen Temperaturen nach der Kristallbildung. Genau ist die Entstehung des pinkfarbenen Diamanten jedoch nicht geklärt. Man vermutet, dass der Diamant im Erdkern Störungen beim Prozess ausgesetzt war und dadurch im Wachstum Unregelmäßigkeiten entstanden sind. Die Unregelmäßigkeiten führten zu einer Maserung, welches das Licht im Diamanten bricht und ihn dadurch rosa scheinen lässt.  Je stärker die Maserung, desto intensiver wird der Farbton.

Im Mai 2018 wurde in Genf bei einer Auktion bei Sotheby`s ein rosafarbener Diamant (Fancy Vivid Pink Diamond) „Unique Pink“mit 15,38 Karat für ca.€  27,8 Mio versteigert. Dieser funkelnde Edelstein wurde vor ca. fünf Jahren in Südafrika, in einer der bekanntesten Minen der Welt, gefunden

Fundort: Australien, Süd Afrika

 

Schwarzer Diamant

 

Die metallischen Einschlüsse von Grafit (Nadeln und Staub) – Hämatit sowie Magnetit Mineralien sind dafür verantwortlich, dass das Licht nicht durch den Stein fließen kann und dadurch den Diamanten grau bis schwarz zeigt. Diese Steine sind durch die vielen Einschlüsse auch sehr schwer zu schleifen, da die Steine eine rissige Oberfläche haben.

 

Fundorte sind:  Australien, Brasilien, Süd-Afrika, Russland und Indien.

 

Brauner Diamant

 

Die zahlreichen Farbabstufungen gibt es von hellem Champagner – Honig bis Cognacfarben.

Die Farben entstehen durch unterschiedliche Einlagerungen von Spurenelementen, wie zum Bsp. Stickstoff oder Bor sowie Unregelmäßigkeiten des Kohlestoffgitters.

 

Die meisten farbigen Diamanten kommen aus Minen in Australien.

 

Chamäleon  Diamant

 

Sein Name verdankt dieser außergewöhnliche seltene Diamant durch sein Farbänderungsspiel. Wenn eine große Temperaturveränderung stattfindet oder der Stein eine Zeit lang im dunkeln gelagert wird, kann der Stein sich in seinen Farben von hell gelbgrün bis dunkelgrün verwandeln.

 

Die meisten Chamäleon Diamanten kommen aus Minen in Australien.